August 18

Du hascht e Macke

So, hier der letzte Bericht von dem letzten Tag in Dresden. Ich muss ja auch mal wieder nach Hause und in das schöne kleine Münster. Zunächst habe ich mir überlegt, ein Gastgeschenk für Rico zu kaufen. Als wir am ersten Tag zusammen einkaufen waren, ist mir aufgefallen, dass Rico irgeneinen Rum kaufte, ich glaube aber, dass es irgendein Import aus Jamaica war (fällt mir gerade ein). Ich kaufte ihm aber irgendeinen anderen teuren Rum und Club Mate. Ich räumte noch schnell die Küche auf, machte Videotagebuch und verließ die Wohnung.

Danach ging ich noch schnell in die Neustadt zur Kneipe. Leider weiß ich bisher den Namen nicht, aber ich konnte mir immer merken, wo sie war. Die Jungs haben gerade irgendwelche Umbaumaßnahmen vorgenommen. Wir tauschten uns über unsere heutigen Socken aus und ich verabschiedete mich.

Rico verabschiedete ich am Albertplatz, wo er sagte: „Och nää, jetzt muss ich noch die Küche aufräumen..das sieht ja wieder aus bei mir!“ Da wusste er noch nicht, dass ich eine schlaue Füchsin war.

Nun begann das Abendteuer mit der Mitfahrgelegenheit.

Ich traf Manu. Er hatte Putzzeug in der Hand und musste sein Appartement putzen, weil er auszieht und nach Madrid zieht, er erklärte sich aber noch bereit, mir zu helfen, um zu dem Mitfgahrgelegenheitstreffen zu kommen. Ich versuchte dauernd diesen Typen zu erreichen. Eine halbe Stunde vor Abfahrt schrieb er mir ne Sms, dass er noch wandern sei. Upppsss. Ich fiel komplett aus den Latschen und konnte es nicht glauben. Manu war im Gegensatz zu mir richtig ruhig und auch noch nett. Ich hingegen bin ausgerastet.

Wie komme ich jetzt bitteschön nach Hause? Zum Trampen habe ich keinen Apfel dabei. Jana sagte mir, dass wenn man einen Apfel essen würde, es besser klappen würde und die Autofahrer damit jemanden sympathisch finden. Zum Zugfahren habe ich keine 120€. Zum längeren Aufenthalt in Dresden habe ich keine Zeit. Was geeeeeeeeeeeeeeeeeeehtttttttttttttttttttt ???????!!!!!!!!!

Manu sagte mir irgendwann ganz ruhig, dass das Verhalten beim Aufregen von mir unterschiedlich sei als bei Nici. Schön, Danke Manu, dass du sehr genau unsere Jammer-Muster analysierst :D finde ich sehr aufmerksam J Ich denke, dass das bei Frauen immer unterschiedlich ist. Nach kurzer Zeit habe ich mich dann zusammengerissen, weil mir noch eine Fuchs-Idee kam:

Ich schaute nochmal bei blablacar und fand jemanden, der nur eine halbe Stunde später abfuhr. Es war DIE größte aber auch allerallergrößte Rettung in my life. Ich hatte sogar noch Zeit zum essen.

Ich traf die Jungs. Die fanden mich schon urkomisch, als ich mit meinem „Gepäck“ dort ankam. Wir unterhielten uns auf ganz lustige Weisen. Ich habe von meinen Sächsischen-Wörtern erzählt und von meiner Reise, die da wären: Tiegel (abgefahren ausgesprochen, heißt aber Pfanne),  Aper – Kartoffeln und  Husche – kurzer Schauer.

Die fanden auch meine Yoga-Zeitschrift total daneben. Als ich ihnen daraus vorlas, fanden die es total interessant und der Dominic hat sich daraus etwas abfotografiert und war total begeistert. Schön, dass ich andere Menschen damit begeistern kann. Zum Schluss sagte er: „Gloobt mir keener, dass ich so ne Verrückte hier getroffen hab!“. Aaaaaaahaaaaaa J „Dumm quatschen macht Laune“, fügte er hinzu.

Somit ging die Fahrt zu Ende und ich bin heile angekommen. Sachen ausgepackt, ab ins Bett.



Copyright © 2014. All rights reserved.

Posted 18. August 2014 by Frau Krearah in category Allgemein

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>