September 14

Kentern in der eisigen Soca

So, heute wieder ein Tag im Camp. Gestern waren wir zip-lining. Da haben wir uns spontan für angemeldet. Wir fuhren mit leichtem Equipment, was aus einem Helm und einem Gurt mit ein paar Seilen bestand, über ca. 750m lange Drahtseile In ca. 300m Höhe. Ich hatte ziemlich Bammel .

Schon als wir in einem klapprigem Auto eine fünfundzwanzigminütige Fahrt in die Berge machten. Eine schöne Aussicht hatte man, keine Frage, aber es ging immer höher. Dann wurden wir alle nacheinander an dem Drahtseil befestigt und sind ziemlich schnell über die Bäume gefahren. Ich habe es sogar geschafft, mich selbst während der Fahrt zu filmen. Ist eher ein Amateurvideo geworden, aber Spaß hat es in jedem. Fall gemacht und Adrenalin hat es überschüttet. Fünf Bahnen haben wir überquert. Zwischendurch mussten wir durch einen Wald wandern. Ich hatte nur meine labberigen Vans an, aber es ging gut. Danach waren wir so k.o., dass wir erstmal ein Bier brauchten und was Essen gegangen sind.

Es gab komischen aufgewärmten Fisch und aufgewärmte. Kartoffel von gestern. Dazu hörten wir “Take on me” und konnten bei der hohen Stimme nicht mehr mitsingen. Nicht wahnsinnig lecker, aber Bier schmeckte wie immer gut. Danach sind wir noch in unsere Stammkneipe gegegangen und haben unserem Kaffee geliebt, so wie jeden Nachmittag.

Heute war dann Kajak dran. Gestern Abend haben wir noch die anderen fünf Leute kennengelernt, zwei die noch mitpaddeln und die anderen sind unsere Guides. Wir tranken noch viele Biere in der Kneipe, bevor wir schlafen gegangen sind.

Heute ging es früh los, aber ich war wieder die letzte, weil ich immer so lange brauche allgemein. Wir frühstückten zusammen zwischen den Zelten mit viel. Kaffee und Brot Und lernten uns schon besser kennen. Die zwei anderen Männer Haben genau so viel Erfahrung wie wir, nämlich null. Trifft sich also gut.

Dann probierten wir unsere Neoprenanzüge an, bekamen unsere Boote und stellten sie ein. Es ist ganz schön eng in diesen Dingern und man hat kaum Platz, weil wir noch eine Schwimmweste, eine Paddeljacke und eine Spritzschürze tragen müssen, bevor es mit unserem Paddel ins Wasser geht. Wir bekamen noch viele viele. Informationen, auch vorallem zur Sicherheit, und schon ging es los ins 9grad kalte Wasser. Man wie Arsch kalt. Die Autofahrt zu dem riesigen wunderschönen See war viel schöner uns entspannter. Ich sah ein paar Schluchten und Wasserfälle und noch schönere Berge mit Schnee oben als sahnehäubchen.

Das erste was wir üben müssten, war eine Eskimorolle. Aber ich habe mich nur zwei Mal gewagt. Es ist sooo kalt gewesen. Die sonne kam nur einmal richtig raus. Wir mussten uns so überwinden, um eine Rolle zu machen. Aber man war froh, dass man es überhaupt geschafft hat Und bewunderte lieber die anderen und hoffte, dass man es in einer Notfallsituation trotzdem irgendwie schaffen wird. Ok, Notfall ist übertrieben, aber beim Kentern.

Das alles haben wir dann viereinhalb Stunden durchgehalten und sind gut gepaddelt und wurden immer besser. Jetzt gerade haben wir alle schön zusammen gekocht, bzw Marlit, weil Dennis und ich lieber Postkarten geschrieben haben, aber die fette. Nudelsuppe war der Hammer und Mega scharf. Somit wurde uns wieder schön warm. Aber ich denke, dass wir uns gleich wieder in den. Bulli begeben, nach dem Bier, und schlafen gehen, weil der Tag einen schon sehr gemördert hat.

Morgen begeben wir uns ins Wildwasser und kentern bestimmt noch mehr in dem eisigen Wasser.

Gute Nacht



Copyright © 2014. All rights reserved.

Posted 14. September 2014 by Frau Krearah in category Allgemein

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>