September 10

Coco Jambo

Hier ist unser Camp

Hier ist unser Camp

nach langer Reise sind wir in Grado in Italien am Mittelmeer angekommen. Zuvor haben wir am Chiemsee eine Nacht geschlafen. Dort gab es eine wunderbare Aussicht über die Alpen. Viele Tunnel mussten wir auf der Weiterreise Nacht Italien durchqueren, die teilweise über 4km lang waren. Aber mit Coco Jumbo und Mister Bombastic Musik ließ es sich wunderbar erleben. Ich hatte extra eine 90er-Musik-Liste erstellt, die dem Amp nahegelegenen war. Unser Bus fuhr bergauf seine entspannten 50-60kmh. In Grado angekommen mussten wir zunächst über den Campingplatz laufen und unseren favourite Platz aussuchen, und wir entschieden uns für Nummer 284. Wir schlafen also direkt mit Blick auf das Meer und wenn wir morgens unsere Bulli Tür aufmachen, schauen wir direkt aufs Meer. Bisher hat es nachts immer gewittert, aber im Bulli sind wir sicher. Gestern Abend waren wir so hungrig, dass uns schon richtig schwindelig wurde, ich aber direkt und schnell den Kellner mit dem Deutschlandflaggenhemdkragen angesprochen habe. Wir aßen eine gute Pizza und liefen danach zur. Mini Club Disko, wo sehr viele Kinder von Eltern abgegeben wurden und von Animateuren besaßt wurden um 22uhr abends. Wir haben uns aber später für die Arcade-Automaten interessiert, wo man alte Sega Spiele zocken kann. Das machen wir vielleicht heute Abend nach dem Theaterbesuch. Auf dem Rückweg zum Bulli sah ich ein Gewitter über den. Bergen, was ganz weit weg war. Wir haben alle schon ein echtes Zeitloses Gefühl bekommen. Keiner weiß welcher Tag, welches Datum und welche. Uhrzeit es ist. Das war eins meiner Ziele im. Urlaub zu bekommen. Heute vormittag sind wir ins kalte Meer gesprungen! wo noch kein anderer am Meer war. Die Sonne auch nicht. Dafür die schöne Aussicht auf die andere Seite des Landes. Am Nachmittag stand Bogenschießen auf dem Programm. Das lustigste daran war der Animateur Goivanni in seinem pinken Poloshirt. Wir dachten uns aber, dass dieser Job einen irgendwann dämlich blöd macht… Ansonsten gibt es hier erstaunlich viele Deutsche mit ihren weißen Campingwagen. Ich habe mich hier eben verlaufen, aber man muss nur Ausschau nach dem Grünen Bulli halten. Und nach dem Grillgeruch. Grade gab es Burger und wir sind alle Papp satt. Marlit ließt ihr buch weiter und Dennis versucht eine Öllampe zu putzen. Draußen ist es Ultra windig geworden und wir verstecken uns lieber, bevor es gleich zum Theater geht und zur Cocktailbar.



Copyright © 2014. All rights reserved.

Posted 10. September 2014 by Frau Krearah in category Allgemein

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>